Marcel Hoppe siegt in Hockenheim

2014-05-03_PR01

Oenetaler Marcel Hoppe auf dem Weg zum Sieg

Hockenheim/Lennestadt. Nach einer langen Winterpause meldete sich das Oedinger Fleper-Team am vergangenen Wochenende mit zwei Klassensiegen in der „ADAC Youngtimer Trophy“ zurück.

Bei schwierigen Witterungsbedingungen gelang Marcel Hoppe (Lennestadt) im Porsche 944 Turbo Gruppe B ebenso eine volle Punkte-Ausbeute wie seinem Team-Kollegen Jens Rarbach (Schmallenberg) auf Suzuki Swift GTI.

Das Wochenende hatte mit heftigen Regenfällen begonnen und den Hockenheimring am Freitagabend so stark geflutet, dass ein geplantes freies Training fast unmöglich wurde. Ohne daher eine Feinabstimmung ihrer historischen Fahrzeuge vornehmen zu können, konzentrierte sich die Crew auf die Qualifyings am Samstag. Im morgendlichen Zeittraining dominierte Hoppe die Porsche-Klasse deutlich, während für Rarbach in der Gruppe A bis 1300 Kubikzentimeter die Luft deutlich dünner wurde. Nach der zweiten Qualifikationssitzung am Samstagnachmittag bilanzierte der Schmallenberger einen dritten Startplatz bei den kleinen Fahrzeugen der Baujahre 1982-88, wobei die Bestzeiten der drei Erstplatzierten weniger als eine halbe Sekunde differierten. Polesetter Marcel Hoppe distanzierte seine Wettbewerber währenddessen um gut zwei Sekunden und verschaffte sich so eine optimale Ausgangslage für das einstündige Saison-Auftaktrennen am Sonntagvormittag.

Waren die trockenen Wetterverhältnisse am Samstag bei relativ hohen Temperaturen noch sehr stabil gewesen, wurde das Fleper-Team am Renntag bei der Reifenwahl herausgefordert. Im Rennen der kleineren Klassen, das bereits um neun Uhr startete, stellte sich diese Frage noch nicht, da die Grand Prix-Strecke rundum nass war und immer wieder leichter Sprühregen einsetzte. Unter diesen Bedingungen funktionierte der giftgrüne Swift GTI perfekt. Jens Rarbach avancierte in diesem ersten Rennen zum Maß der Dinge. Vom Start weg fuhr er der am Vortag noch so starken Konkurrenz auf und davon und gewann seine Fahrzeugklasse letztlich mit einer Runde Vorsprung. Im Gesamtranking der kleineren Klassen platzierte Rarbach den Fleper-Suzuki unter 48 zum Teil wesentlich Hubraumstärkeren Tourenwagen sogar auf dem siebten Gesamtrang.

Bei abtrocknenden Streckenverhältnissen vor dem Start des anschließenden Rennens der großen Fahrzeugdivision wählten Hoppe und das Team profillose Slick-Reifen und hatten damit tatsächlich alles richtig gemacht. Wie im Qualifying dominierte der Lennestädter im 944 Cockpit die Wettbewerber und fuhr Runde um Runde Klassenbestzeit. Die Porsche-Konkurrenz war absolut chancenlos und musste sich im Ziel mit einem Rückstand von einer Runde deutlich geschlagen geben. Im Gesamtteilnehmerfeld des Rennens der höheren Klassen konnte Hoppe den Fleper-Porsche auf einem beachtlichen neunten Rang positionieren.

„Das war ein Auftakt nach Maß. Unsere Autos funktionieren wie ein Uhrwerk. Marcel und Jens haben an diesem Wochenende alles herausgeholt“, gibt sich Technik-Chef Jan Fleper sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis seines Teams. Der zweite Lauf zur „ADAC Youngtimer Trophy“ findet am letzen Mai-Wochenende auf dem Nürburgring statt. Dann wird die Mannschaft beim „Historic Grand Prix“ ihr erstes Langstreckenrennen auf der Nordschleife bestreiten.